Das Kloster Scarisoara Noua wurde von den angesiedelten Motzen-Gemeinde im Jahre 1991 gebaut.Die Motzen wurden in Jahr 1924 genau nach der Agrarreform  in diesen Teil von Rumänien angesiedelt.

Unter der Obhut Ihrer Heiligkeit Iustinian Chira Erzbischof von Maramuresch und Sathmar  gegründet, leben heute in Kloster sieben Seelen welche für diese arbeiten und beten.

Es ist kein Zufall dass dieses Kloster sehr oft von Christen besucht wird; mit der Zeit hatte sich Scarisoara Noua zu einen Wahren Pilgerstadt entwickelt. Leute aus der ganzen nord west Region kommen hierher zu beten und ein Opfer den Heiligen Johannes der Täufer zu bringen welches auch der Schutzpatron dieses Klosters ist.

Nicht immer gab es ein solch ruhiges und gelassenes christliches Leben in Scarisoara Noua . Die Jahre des zweiten Weltkriegs und des Diktates von Wien (30 August 1940) sind von Vetreibung und grosses Leid gezeichnet. Die Motzen wurden vertrieben aber mit Gotteshilfe und die der benachbarten Gemeinden wurden sie wieder aufgenommen.

Das Kloster wurde in byzantinischem Baustil errichtet worden. Die Anlage besteht aus mehreren Teilen die verschiedene Nutzung haben.

 

Es wurden Wohnbereiche fur Pilger eingerichtet, das Glockenturm erneuert und das ganze Eingang renoviert; durch den unermüdlichen Arbeit des Arhim. Dr. Timotei Bel wurde Elektrizitat eingefuhrt, Gehwege aus Stein wurden gebaut und ein Sommer Altar nach maramurescher Baustil  gebaut.

Das Kloster liegt in einem Akazienwald welche die ganze Anlage umzingelt und mit dieses den Zusammenhalt der Bevölkerung im Glaube symbolisiert. Es gibt mehrere Gehwege durch den Wald durch welche wir erahnen können wie einmal dass ganze Gebiet aussah. Wofür steht aber Scarisoara Noua? Fur Tradition, fur Dialog mit  dem Westen und für Opfer und Hingabe der Motzen aus dieser Gemeinde. Es ist die letzte Burg des ortodoxen Glaubens in diese Teil de Landes.
In  Siebenbürgen und Maramuresch gab  es keine Woiwode aber wir hatten ein Volk welches sich als solche benahmen!( zitat PS Iustinian Sigheteanu).